Dein Beruf: "Dachdecker/-in"

Anschrift | Anhaltdach.de


Tolle Optik fürs ganze Haus

Ausbildungsdauer: 3 Jahre


Du solltest:


- Gerne mit Holz-, Schiefer-, Schindel-, Blech- und Abdichtungswerkstoffen umgehen können.

- Handwerklich geschickt sein.

- und ganz wichtig: Du musst Schwindelfrei sein!



Du sorgst dafür, dass alles dicht ist, das Dach, die Wände und das Fundament, nirgends darf Wasser rein oder Wärme raus.



Die Werkstoffe, die zum Dachdecken und Wärmeabdämmen verwendet werden, sind so vielfältig wie die Hausdächer:
Turm-, Sattel-, Reet- oder Flachdach, jedes ist eine Herausforderung, auch in gestalterischer Hinsicht, denn das Dach ist für die attraktive Optik eines Hauses mitverantwortlich.

Schweißen, schneiden und die Montage von Blitzschutzanlagen gehören auch zu diesem vielseitigen Beruf.


  • stilbewusst
  • trendbewusst
  • umweltbewusst




  • Bestens eingedeckt


    Schon mal was von vorgehängten Fassaden oder nichtdrückendem Wasser gehört?

    Das hat mit dekorativer, wärmedämmender Wandbekleidung und Bauwerksabdichtung zu tun. Und mit den vielseitigen Aufgaben des Dachdeckers. Bloß wissen das die wenigsten.

    Der Dachdecker führt eine Vielzahl von Arbeiten am Haus aus - vom Fundament bis zum Dach.





    Dächer gestalten

    Die schützende Funktion eines Daches ist genauso gefragt wie attraktive Optik.

    Sie wird geprägt von einer der vielen möglichen Formen, z. B. Turm-, Sattel-, Walm- oder Flachdach.

    Und von der Deckungsart, die gestalterischen Spielraum eröffnet - von der Mönch - und Nonnenziegel-Deckung bis zur ökologischen Dachbegrünung, um nur einige zu nennen.

    Ob Dachziegel, Dachschiefer oder ein anderes Material verwendet wird, ist oft Geschmackssache.





    Trendsache

    Man muss in stilistischen Fragen so sicher sein wie in der Praxis des Schweißens, Schneidens etc. Und - "potz Blitz" - die Montage von Blitzschutzanlagen gehört ebenfalls zum großen Aufgabengebiet.





    Vom Keller bis zum Dach

    Zwei weitere Säulen des Dachdeckerberufs sind:

    - die Außenwandbekleidung als wärmedämmende und energiesparende Maßnahme

    - das Abdichten von Bauwerken gegen Grund- und Oberflächenwasser.



    Von Eintönigkeit ist in diesem Beruf keine Spur. Genau richtig für Leute, die hoch hinaus wollen, eigenverantwortlich und gern im Team arbeiten.